Das bin ich.

Mein Name ist Adam Wallach, ich bin 38 Jahre alt und arbeite als Betreuungskraft bei der Lebenshilfe in Wuppertal Cronenberg. Um 2012 herum habe ich begonnen, das Thema Fotografie als Hobby für mich zu entdecken. Damals noch inspiriert von der Lomografie-Szene, fing ich an, mit einer Holga-Kamera und abgelaufenen Filmen zu arbeiten. Irgendwann habe ich aber dann doch eine digitale Spiegelreflex gekauft und begann, „ernsthaft“ zu fotografieren. Anfangs waren die gelungenen Fotos noch reine Glückstreffer. Wenn ich etwas Interessantes gesehen habe, habe ich schlicht „nach Gefühl“ fotografiert, ohne wirklich zu wissen, was ich da tue. Erst nach und nach habe ich autodidaktisch meine Fähigkeiten entwickelt. Erlernt habe ich alles durch eigenständiges Üben, aber auch durch Feedback in Internetforen und das Schauen von Tutorial-Videos. Heute weiß ich viel mehr über den Zusammenhang von Licht, Komposition und Perspektive als noch am Anfang, weiß aber dennoch, dass die Fotografie ein Prozess des stetigen Dazulernens ist.

Das Fotografieren dient für mich in erster Linie als Entspannung. Als jemand, der immer wieder die Ruhe in der Natur sucht, kann ich bei einem Spaziergang mit einer Kamera zur Hand komplett abschalten. Oft vergesse ich dann die Zeit und bin dankbar für meine Freundin, die dann trotzdem die nötige Geduld hat und mir den Freiraum lässt, mich bei einem schönen Motiv „auszutoben“.

Meine Motive finde ich hauptsächlich in Wuppertal und in der Umgebung. Auch nach Jahren entdecke ich in der Region immer wieder neue und schöne Orte, bei denen es sich lohnt, zum Sonnenuntergang auf ein

dramatisches Licht zu hoffen. Aber auch meine Urlaubsorte wähle ich meist danach aus, ob es dort interessante Motive gibt, zu denen sich ein Ausflug lohnt.

Auf meiner Website unter www.photoadam.de habe ich meine besten Fotos versammelt. Ich freue mich über jeden Besucher, der sich meine Fotos anschauen möchte.

Schreiben Sie einen Kommentar